Unser Vorgehen in Projekten

15. September 2010

Wir haben durch die zahlreichen in den letzten zehn Jahren von uns durchgeführten Softwareentwicklungsprojekte zu einer Arbeitsweise gefunden, die unseren Kunden und uns als Entwicklungsdienstleister erhebliche Vorteile bietet, wenn es die Rahmenbedingungen des Projekts zulassen.

Wir nennen diese Art der Projektbearbeitung inkrementelle Softwareentwicklung, weil der Software dabei kontinuierlich neue Funktionen hinzugefügt werden.

Kein hoher Initialaufwand

Für viele Projekte stellt der initiale Planungsaufwand bereits eine hohe zeitliche und finanzielle Hürde dar. Bei der inkrementellen Softwareentwicklung verzichten wir auf eine vollständige und detaillierte Planung aller angedachten Funktionen, die das Softwaresystem im Vollausbau einmal besitzen soll.

Wichtigste Funktionen zuerst

Stattdessen identifizieren wir zusammen mit unserem Kunden die wichtigsten Funktionen des Softwaresystems, den sogenannten Kern der Software. Ohne diese Kernfunktionen wäre das Projekt unsinnig, daher bieten sie den höchsten Nutzen im Vergleich zum benötigten Aufwand. Häufig werden an dieser Stelle für den Projekterfolg kritische Funktionen umgesetzt, so daß der Kunde frühstmöglich das Umsetzungsrisiko einschätzen kann.

Fokussiert starten

Indem wir die Planung auf den kleinstmöglichen Kern an Funktionen beschränken und danach sofort mit der Umsetzung beginnen, können auch größere Projekte mit vergleichsweise geringem Budget starten. Nach kurzer Projektlaufzeit stehen unseren Kunden bereits die wichtigsten Funktionen zur Verfügung, wodurch ihnen idealerweise ein Marktvorteil entsteht oder ein Verbesserungspotential optimal genutzt werden kann. Sollte sich wider Erwarten zeigen, dass das Projekt nicht wie gewünscht umsetzbar ist, wird dies zum frühestmöglichen Zeitpunkt erkannt. Auch auf diese Weise betreiben wir Investitionsschutz für unsere Kunden.

Schrittweise erweitern

Nach der intensiven ersten Projektphase sind die wichtigsten Funktionen des Softwaresystems einsatzbereit, wenn auch teilweise minimalistisch umgesetzt. Daran schließen sich weitere Phasen an, deren Länge vollständig von unseren Kunden bestimmt wird. Im Rahmen des bereitgestellten Budgets planen wir gemeinsam weitere Funktionen und Verbesserungen für die bestehende Software. Dabei kann das Vorgehen der ersten Phase wiederholt werden: Nur die wichtigsten Funktionen werden detailliert geplant und anschließend realisiert.

Zu jedem Zeitpunkt eine einsatzbereite Software

Durch dieses Vorgehen haben unsere Kunden nach Abschluss der ersten Projektphase immer eine einsatzbereite Software, in der die notwendigen Funktionen vorhanden sind. Danach kann jede mögliche weitere Funktion von unseren Kunden bezüglich des Geschäftsnutzen beurteilt und hoffentlich beauftragt werden.

Zusammenfassung

Mit der Arbeitsweise der inkrementellen Softwareentwicklung haben wir ein Vorgehen entwickelt, um Softwareprojekte effizient und für unsere Kunden vorteilhaft zu realisieren. Unser Vorteil liegt in der kompakten Projektgröße jeder Phase, so dass wir konzentriert und planbar vorgehen können.


Unser Fuhrpark

8. Februar 2010

Wir von der Softwareschneiderei GmbH bemühen uns stets um eine ressourcenschonende, der Aufgabe angemessene Lösung. Daher haben wir auch für unsere Firmenfahrzeuge eine besondere Vorgehensweise gewählt.

Kein fester Fuhrpark

Wir besitzen keine eigenen Fahrzeuge, sondern mieten spezifisch für jede Fahrt ein Auto beim Car-Sharing-Anbieter Stadtmobil in Karlsruhe. Dieses Vorgehen hat einige Vorteile:

  • Wir kümmern uns nur um die Fahrt. Bei uns gibt es keinen festen Verwaltungs- und Unterhaltsaufwand für eine Fahrzeugflotte oder Parkflächen, den wir auf Sie als Kunden umlegen müssten. Wir bezahlen nur für unseren tatsächlichen Bedarf an Fahrzeugen und Fahrtleistungen.
  • Wir haben weniger Kosten als bei einem eigenen Fuhrpark. Obwohl die einzelnen Fahrten mit Stadtmobil teurer sind als mit einem eigenen Auto, reduzieren sich unsere jährlichen Ausgaben für Mobilität insgesamt erheblich. Diesen Vorteil können wir an Sie weitergeben, da wir lediglich sparen, uns aber nicht einschränken.
  • Wir haben immer ein Fahrzeug zur Verfügung. Ein fester Fuhrpark umfasst eine beschränkte Anzahl an Fahrzeugen. Bei Stadtmobil können wir so viele Autos gleichzeitig mieten, wie es die jeweilige Situation erfordert. Seltene Bedarfsspitzen können wir so abfangen, ohne Fahrzeuge in Reserve halten zu müssen.
  • Wir können das Auto der Fahrt anpassen. Für kurze, innerstädtische Strecken wählen wir ein kleineres Auto als bei langen Überlandfahrten. Bei notwendigen Transporten entscheiden wir uns für einen Kombi oder sogar einen Transporter. Stadtmobil bietet eine variantenreiche Fahrzeugpalette vom Smart über zahlreiche Mittelklassefahrzeuge bis zum überlangen Transporter.
  • Wir bekommen mit der Abrechnung auch das Fahrtenbuch erstellt. Unsere gemieteten Fahrzeuge werden nur für Firmenzwecke verwendet. Wir erhalten von Stadtmobil eine ausführliche Aufstellung aller Fahrten mit allen Daten. Jeder Kilometer ist erfasst und einem Zweck zugeordnet, ohne eigenen Verwaltungsaufwand.

Viele Vorteile, wenige Nachteile

Bei all den Vorteilen dürfen ein paar Nachteile nicht verschwiegen werden:

  • Wir müssen die Mietdauer im Voraus festlegen. Wir sind mittlerweile sehr geübt darin, einen ausreichenden Zeitspielraum einzuplanen. Trotzdem kann es passieren, dass wir bei einem Termin, der deutlich Überlänge aufweist, unruhig werden. Meistens reicht ein Anruf, um die Fahrzeugnutzung passend zu verlängern.
  • Wir haben kein eigenes Firmenlogo auf den Fahrzeugen. Die Autos sehen sich alle durch das Corporate Design von Stadtmobil ähnlich, machen aber keine Werbung für uns. Wir können das verschmerzen und überzeugen lieber durch persönliche Leistung.
  • Wir müssen höheren Anforderungen gerecht werden. Unsere Fähigkeiten als Fahrer sind bei den oft wechselnden Autos stärker gefordert als bei einem Auto, das man seit Jahren kennt. Wir haben darauf reagiert und absolvieren regelmäßig das Fahrsicherheitstraining des ADAC. So sind wir und andere Verkehrsteilnehmer möglichst umfassend geschützt.

Zusammenfassung

Wenn wir Sie mit einem Auto besuchen, haben wir alles getan, um die dafür notwendigen Kosten gering zu halten ohne auf die Angemessenheit zu verzichten. Wundern Sie sich nicht, dass das Fahrzeug nicht unser Logo trägt – es gehört uns nicht, wir nutzen es nur. Die Mitgliedschaft beim Car-Sharing von Stadtmobil Karlsruhe ermöglicht uns die volle Konzentration auf unsere Kernkompetenz, die Entwicklung professioneller, kundenindividueller Software.